Zum Inhalt springen

„Wer, wenn nicht wir…“ – Europatag 23. Mai 2019

Mit dieser letzten Zeile aus dem Refrain des Rio-Reiser-Klassikers fand der diesjährige Europatag am OSZ 2 unter dem Motto „Mut zur Toleranz“ seinen besonderen Abschluss nach einem Festakt mit vielen Höhepunkten.

Alles begann schon um 8:00 Uhr früh, als die Schüler*innen und Referent*innen sich in Workshops versammelten, die vielfältiger kaum sein konnten. Von Erfahrungen im Alltagsleben eines Rollstuhlfahrers, praktisch erlebbar in der Turnhalle Am Kahleberg, über einen Gebärdensprachkurs des Zentrums für visuelle Kommunikation e.V., den diskussionswürdigen Film „Die Kriegerin“  bis hin zu den 17 Nachhaltigkeitszielen, die Studierende des World University Service aus Kamerun, China und Georgien vorstellten, gab es insgesamt 20 verschiedene Gelegenheiten, mit Politiker*innen, Vertreter*innen der Stadt Potsdam des Büros für Chancengleichheit oder auslandserfahrenen Mit-Azubis zu diskutieren - ein Programm, das Toleranz, Diversität und Antidiskriminierung in den Mittelpunkt des Tages stellte.

In der Mittagspause war bei herrlichem Sonnenschein Gelegenheit, sich beim Smoothiestand der BARMER oder einem Foodtruck, beim Kuchenbasar der FOS oder dem Waffelstand der Klasse 2663 zu stärken und sich über die Erfahrungen auszutauschen.

Ab 12:30 Uhr versammelten sich ca. 350 Schüler*innen, ca. 60 Lehrer*innen und über 20 Gäste vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Vertreter*innen der Stadt Potsdam und Kooperationspartner in der Turnhalle zur „Ode an die Freude“, interpretiert auf der Trompete von Fabian Wetter. Mit der Übergabe des Titels „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ durch die Regionalkoordinatorin dieser Organisation, den bewegenden Worten unserer Schulpaten Jann Jakobs (ehemaliger Oberbürgermeister Potsdams) und Malack Silas (ehemaliger Auszubildender, Veranstaltungskaufmann und Künstler) kam der zweijährige Weg zu einem vorläufigen Höhepunkt. Der Titel ist uns Verpflichtung und wird uns begleiten. Die Worte von Malack Silas, dass es nach einem alten afrikanischen Sprichwort ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind zu erziehen, und in unserem Fall ein ganzes Oberstufenzentrum, um Rassismus einzudämmen, haben Eindruck hinterlassen. Sein Bild „in der reihe tanzen“, das der Förderverein des OSZ 2 dankenswerterweise in einer Reproduktion erwarb, wird die Schulöffentlichkeit in Zukunft im Foyer daran erinnern.

Die erstmalige Übergabe des Schüler*innenpreises für außerordentliches schulisches oder berufsübergreifendes Engagement war geprägt von den außergewöhnlichen Schülerpersönlichkeiten der sechs Nominierten. Der Preisträger heißt Constantin Crüsemann, angehender Kaufmann für Dialogmarketing und ehemaliger Gesamtschülersprecher des OSZ 2.

Und dann übte und sang Merle Fuhr für alle und mit allen den Song von Rio Reiser über Engagement und Verantwortung – ein motivierender und emotionaler Abschluss.

Alles wäre nicht möglich gewesen ohne die tatkräftige Hilfe  von Schüler*innen für Schüler*innen:

 

Dank an

 

die Klassen 3182, 1182, 1482,1471, 2663 für das Ein- und Ausräumen der Turnhalle und der Festwiese

Fabian Meyer für die technische und musikalische Begleitung des Tages

Eric Lüdke und Chiara Pernesch für die nicht immer einfache Moderation des Festakts

Adrian Zeise für die Moderation des Politiker-Talks

Charlotte Hatje für das Verfassen der Pressemitteilung

 

… und auch an…

 

die AG Europatag für das vielfältige und mutige Programm und den Organisationsaufwand

die Pressegruppe für die zügige Herstellung der Diashow vom Tag

den Vorsitzenden und die Schatzmeisterin des Fördervereins für die emotionalen Reden

die Hausmeister für die unkomplizierte und tatkräftige Unterstützung

die Cafeteria für den Grill-Beitrag

das Team SoR-SmC sowie die Schulleitung für die Unterstützung

 

Dieser Europatag wird uns in Erinnerung bleiben, getreu den Worten unseres Schulpaten Jann Jakobs: „Wir bleiben wach!“

 

Organisationsteam des Europatages

Grit Günther

Heike Gruse

Melanie Nehrkorn

Cathrin Beckmann

Petra Bläss

Sascha Damaske

Stefanie Zimmermann

 

Potsdam, 27.05.2019

 

Stefanie Zimmermann, Team SoR-SmC