Zum Inhalt springen

Prüfung der Personaldienstleistungskaufleute

Zwischenprüfung:

Prüfungsbereich „Personaldienstleistungsmarkt und Personalsachbearbeitung“

Die Prüfungszeit für die Zwischenprüfung beträgt 120 Minuten. Es werden Aufgaben in gebundener (maschinell auswertbarer) Form gestellt. Insgesamt können 100 Punkte erzielt werden.

Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf die im Ausbildungsrahmenplan der Ausbildungsordnung genannten Kenntnisse und Fertigkeiten sowie auf den im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.

Die Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsbereichen:

Prüfungsbereich

Prüfungsform

Gewichtung

1. Personalwirtschaftliche Prozesse

schriftlich

30%

2. Auftragsgewinnung, -bearbeitung und -steuerung

schriftlich und mündlich

30%

3. Personal- und Kundenberatung

mündlich

30%

4. Wirtschafts- und Sozialkunde

schriftlich

10%

 

Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn:

·         im Gesamtergebnis mit mindestens „ausreichend“,

·         in mindestens drei Prüfungsbereichen mit mindestens „ausreichend“ und

·         in keinem Prüfungsbereich mit „ungenügend“

bewertet worden ist.

Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses haben die einzelnen Prüfungsbereiche folgendes Gewicht:

·         Personalwirtschaftliche Prozesse 30 %

·         Auftragsgewinnung, -bearbeitung und -steuerung 30%

·         Personal- und Kundenberatung 30%

·         Wirtschafts-und Sozialkunde 10%

Bei bestandener Abschlussprüfung erhält der Prüfungsteilnehmer ein Prüfungszeugnis, in dem das Bestehen der Prüfung bestätigt ist und die Prüfungsleistung in jedem der Prüfungsbereiche und dem Gesamtergebnis als Punktzahl und Prädikat ausgewiesen ist.

Bei nicht bestandener Abschlussprüfung ist dies dem Prüfungsteilnehmer kurz zu erläutern und auf Wiederholungsmöglichkeit hinzuweisen. Bei Auszubildenden sollte ebenfalls auf die Möglichkeit der Verlängerung hingewiesen werden.